Häufige Make-up-Fehler, die uns älter aussehen lassen

Viele Frauen investieren jeden Morgen einiges an Zeit vor dem Spiegel, um später mit der Gewissheit, der Welt ihr bestes Gesicht zu präsentieren, aus dem Haus gehen zu können. Doch genauso wie ein gut gemachtes Make-up eine Person frischer und jugendlicher aussehen lässt, kann ein übertriebenes oder nicht zum Typ passendes Make-up auch das genaue Gegenteil bewirken. Ganz gleich ob du Make-up verwendest, um deine Persönlichkeit auszudrücken, oder doch nur um ein paar kleine Unvollkommenheiten zu überdecken und deine Vorzüge zu betonen, etwas dass du ganz sicher nicht erreichen möchtest, ist es, mit Make-up älter auszusehen als ohne.

Aber genau das passiert häufiger als wir denken, denn schon kleine Fehler bei der Auswahl oder dem Auftragen von Make-up können diesen unerwünschten Effekt zur Folge haben. Damit du dies vermeiden kannst, ist hier eine Liste der am häufigsten gemachten Make-up-Fehler, die ein Gesicht schnell um ein paar Jahre altern lassen können:

Zu viel Concealer:

shutterstock

Ein Übermaß an Concealer hebt Poren und Fältchen hervor und lässt das Gesicht trocken und runzelig wirken. Um dies zu vermeiden, verwendest du am besten ein Produkt auf Wasserbasis mit leichter Deckkraft.

Zu viel Mascara:

shutterstock

Bei richtiger Anwendung lässt Mascara die Augen erstrahlen, aber auch hier ist mehr nicht immer gleich besser, denn zu viel lenkt die Blicke auch auf die Fältchen rund um die Augen. Ein oder zwei Schichten genügen, besonders für den unteren Wimpernkranz.

Vorsicht bei auffälligen Lippenstiftfarben:

shutterstock

Ein knalliger Lippenstift kann der perfekte Blickfang für einen Make-up-Looks sein, aber sehr dunkle Schattierungen lassen dünne Lippen noch dünner wirken. In solchen Fällen sollte man lieber zu helleren Rosa- oder Rottönen greifen.

Smokey Eyes - der perfekte Abendlook:

shutterstock

Der als Smokey Eyes bekannte Make-up-Look ist perfekt für lange Partynächte, aber leider auch fehleranfällig. Viele schminken das gesamte Lid mit dem dunkelsten Lidschatten, statt diesen vorsichtig zu Betonung der Lidränder zu verwenden. Dies lässt die Augen müde aussehen.

Zu viel Eyeliner:

shutterstock

Auch bei Eyeliner gibt es ein zu viel des Guten, denn ein zu dunkler Farbton oder eine zu breite Linie machen die Augen optisch kleiner. Ein weißer Lidstrich auf dem Inneren des unteren Augenlids kann hier Abhilfe schaffen und die Augen heller strahlen lassen.

Rouge gehört auf die Wangenknochen:

shutterstock

Entlang der Wangenknochen aufgetragen, kann Rouge die Form des Gesichts hervorheben und dem Teint einen rosigen Glanz verleihen. Vermeide es jedoch Rouge auf der gesamten Fläche der Wange aufzutragen, denn das betont nur kleine Unvollkommenheiten.

Zu starke Betonung der Augenbrauen:

shutterstock

Zu dunkle oder zu dicke Augenbrauen wirken alternd. Für den perfekten Look füllst du den Ansatz der Braue nur leicht auf und konzentrierst die meiste Farbe am Ende. Wenn du dir nicht sicher bist, den Dreh schon raus zu haben, dann findest du einige Tutorials online.

Unterschätze den Abdeckstift nicht:

shutterstock

Pigmentflecken und andere Hautverfärbungen wirken ebenso alternd wie dunkle Ringe unter den Augen. Ein gezieltes Überschminken dieser Problemstellen mit einem Abdeckstift wirkt natürlicher als das großflächige Auftragen eines stark deckenden Concealers.

Lipliner ist ein Muss:

shutterstock

Die Verwendung eines Konturenstift, um die Lippenränder nachzuziehen, lässt die Lippen definierter wirken. Der Konturenstift sollte die gleiche Farbe wie der verwendete Lippenstift haben und gut mit diesem vermischt werden, so dass keine sichtbare Umrandung der Lippen entsteht.

Zu viel Puder:

shutterstock

Puder ist dazu da, überschüssige Öle auf der Haut aufzunehmen und ein fettiges Glänzen zu verhindern. Er sollte daher nur in der öligeren T-Zone angewandt werden. Trockenere Bereiche des Gesichts können zu stark gepudert schuppig wirken.

Foundation gleicht den Hautton aus:

shutterstock

Der erste und schwerste Make-up-Fehler ist eine zu dick aufgetragene Foundation mit harten Übergängen an den Rändern. Nur eine ebenmäßige Foundation ist eine gute Leinwand für dein weiteres Make up.

Die falsche Foundation:

shutterstock

Während für das alltägliche Make-up oft schon eine leichte Abdeckung mit einer BB-Creme ausreicht, kann bei stärkeren Hautverfärbungen eine mittlere oder starke Deckkraft nötig sein. Probiere verschiedene Produkte auf Gel-, Mousse- oder Flüssigkeitsbasis aus, um deine perfekte Foundation zu finden.

Das Konturieren nicht übertreiben:

shutterstock

Beim aktuellen Contouring-Trend wird dem Gesicht mithilfe von 2 oder 3 unterschiedlichen Make-up-Tönen zusätzliche Tiefe verliehen. Wangenknochen werden hervorgehaben und Kieferlinien geschärft. Doch wenn die Linien zu dick oder zu dunkel sind oder die Übergänge nicht ordentlich verlaufen, wirkt das Ergebnis unnatürlich und alternd.

Highlighter verwenden oder nicht:

shutterstock

Auch der Highlighter soll bestimmte Gesichtsbereiche hervorheben. Betont man jedoch die falschen Stellen, etwa die Lachfältchen am Auge oder die Lidfalte, macht man sich damit älter als man ist. Beschränke den Gebrauch von Highlighter deshalb auf die oberen Wangenknochen und die Mitte des Augenlids.

Ausgleichen der Übergänge nicht vergessen:

shutterstock

Ein Fehler, der besonders häufig gemacht wird, ist der mangelnde Ausgleich von Farbübergängen. Besonders wichtig ist dies, wenn du viel konturierst. Gute Make-up-Pinsel oder Spezialprodukte wie der Beauty Blender machen diese Aufgabe leichter.

Verwende eine gute Grundierung:

shutterstock

Mit dem richtigen Primer bleibt das Make-up den gesamten Tag perfekt. Diese Grundierung dient dazu die Haut vor dem Auftragen des Make-ups zu mattieren und Poren zu minimieren. Damit der Effekt lange anhält, muss der Primer gut trocknen bevor du fortfährst.

Metallisch glänzender Lidschatten:

shutterstock

Lidschatten mit Glanzpartikeln zieht die Blicke auf sich, weshalb man ihn vorsichtig verwenden sollte, denn er kann sich im Laufe des Tages in den Fältchen rund um das Auge ansammeln. Verwende stattdessen lieber einen Lidschatten mit Satineffekt.

Forme deine Augenbrauen richtig:

shutterstock

Augenbrauen neigen dazu, dünner zu werden, wenn wir älter werden. Mit etwas Puder oder einem Augenbrauenstift kann man dies ausgleichen und die Braue zugleich formen. Eine perfekt geschwungene Augenbraue ist in der Mitte leicht gewölbt.

Vermeide verschmierten Lippenstift:

shutterstock

Am längsten hält Lippenstift, wenn du mit einer Grundierung beginnst und die Lippenränder mit einem Lipliner nachziehst, bevor du einen matten Lippenstift aufträgst. Am Schluss sorgt ein Gloss für die Fixierung der Farbe und einen leuchtenden Glanz.

Folge nicht jedem Trend:

shutterstock

Trends sind eine gute Inspiration, aber man muss nicht jeden mitmachen. Entscheide dich für einen Look und bleibe ihm treu. Ein dunkles Augen-Make-up kommt am besten zur Geltung, wenn die Lippen dezent geschminkt sind. Bei einer knalligen Lippenfarbe wahrt ein helles Augen-Make-up das optische Gleichgewicht.

Hautpflege nicht vernachlässigen:

shutterstock

Selbst das beste Make-up wirkt keine Wunder, wenn die Haut nicht gepflegt wird. Verwende deshalb am besten täglich einen Gesichtsreiniger, um die Haut vor dem Schlafengehen von Make-up-Resten zu befreien, und mache ein- bis zweimal pro Woche ein Peeling.

Weniger ist mehr:

shutterstock

Sicherlich hast du bemerkt, dass die Warnung vor einem zu viel in dieser Liste immer wieder auftaucht. Wer es mit der Grundierung oder dem Concealer übertreibt, dessen Haut sieht schnell trocken aus. Mit dem Pinsel oder Schwamm gleichmäßig aufgetragen reicht schon eine erbsengroße Menge.

Jeder, der sich für Make-up interessiert, sollte diese verbreiteten Fehler kennen. Durch Teilen des Links kannst du andere vor ihnen bewahren.